BERTOLD STECHER

Mals

TROMPETE

Wie und war­um hast du dein Instru­ment als Kind aus­ge­wählt?
Ich fand den Klang der Trom­pe­te immer schon sehr schön, durch­drin­gend, beson­ders, erha­ben, kraft­voll, und genau das hat mich gefes­selt. 
Fin­de auch die Form und das Aus­se­hen sehr anspre­chend und als Kind beein­druckt einen natür­lich auch das Mate­ri­al - “Gold” — aber am Ende dann lei­der doch nur Blech :)  Viel­leicht hat auch Pip­pi Lang­strumpf ein wenig dazu bei­getra­gen, dass ich mit der Trom­pe­te anfing — sie spielt ja auch Trom­pe­te und ich woll­te das auch kön­nen 
 
Was ist außer­halb der Musik dei­ne größ­te Lei­den­schaft? 
Für mich ist Sport ein guter Aus­gleich zur Musik und dem auch damit ver­bun­de­nen vie­len Sit­zen. Fah­re ger­ne Ski und natür­lich lie­be ich auch das Wan­dern im Som­mer — ich spie­le aber auch Ten­nis und bin auch sonst für alle mög­li­chen Sport­ar­ten zu begeis­tern. Wei­ters fin­de ich Fami­lie und Freun­de einen wich­ti­gen Punkt und natür­lich darf auch das gute Essen nicht feh­len.
 
Was machst du vor einem Kon­zert? 
Für mich gibt es da nicht wirk­lich eine Rou­ti­ne. Wich­tig ist davor sich noch ein­mal zu sammeln, viel­leicht noch ein­mal die Noten durch­ge­hen oder mit Kol­le­gen ein paar Akkor­de aus­stim­men oder ein paar Stel­len anspie­len. Gut ein­spie­len gehört natür­lich dazu — und natür­lich der Pro­zess des sich umzie­hen und in Scha­le wer­fen — das macht dann jeden Auf­tritt doch beson­ders und unter­schei­det ihn von einer nor­ma­len Pro­be. 

Was wür­dest du machen, wenn du kein Musi­ker wärst?
Ich inter­es­sie­re mich momen­tan sehr für Archi­tek­tur und Design oder auch den Markt/Handel im All­ge­mei­nen. Viel­leicht wür­de ich Wirt­schaft stu­die­ren oder ein­fach dabei blei­ben was man am Bes­ten kann — Trom­pe­te spie­len:) 
 
Was ist das Schwie­rigs­te dar­an ein Musi­ker zu sein?
Auf­trit­te zu spie­len, auch wenn man nicht gut drauf ist oder einen schlech­ten Tag erwischt — das macht einen aber im Nach­hin­ein auch wie­der stär­ker. Die Moti­va­ti­on lang­fris­tig hoch zu hal­ten.
 
Wel­che Musik hörst du zu Hau­se? 
Ich höre fast alle Sti­le. Beim Sport Metal Musik oder auch mal ganz gemüt­li­chen Jazz zu einem guten Gläs­chen Wein.  Swing, Funk, Pop, Rock… gehört alles auch mit dazu. 
 
Die­ses Talent wür­de man dir nicht zutrau­en?
Ich kann mit 3 Bäl­len jon­glie­ren — lei­der noch nicht mit 4 
 
In wel­chen Län­dern und/oder Städ­ten der Welt hast du schon Kon­zer­te gespielt? 
Ich war wirk­lich schon an vie­len tol­len Orten. Spe­zi­ell war auf jeden Fall die Rei­se mit dem EUYO nach Japan, Chi­na und Süd­ko­rea. 
 
Ist dir als Musi­ker schon mal etwas Ver­rück­tes oder Lusti­ges pas­siert? 
Wenn man nach dem Kon­zert jeman­den trifft, den man lan­ge nicht gese­hen hat und die­se Per­son zufäl­lig oder auch extra im Kon­zert war… 
Sich über die Auf­füh­rung aus­zu­tau­schen und über Alte Zei­ten zu spre­chen fin­de ich eine wirk­lich tol­le Bege­ben­heit.
 
Gibt es ande­re beruf­li­che Akti­vi­tä­ten in dei­nem Wer­de­gang? 
Eigent­lich habe ich schon ziem­lich früh gewusst, dass ich die­sen Weg ein­schla­gen möch­te und dann auch sehr viel dafür inves­tiert. Außer beim Onkel bei der Apfel­ern­te mit­hel­fen in den Feri­en oder eben das Ski­trai­ning frü­her (hat sicher dazu bei­getra­gen ein gutes Durch­hal­te­ver­mö­gen zu bekom­men) eher kei­ne beson­de­ren Akti­vi­tä­ten.

Wenn du Kul­tur­lan­des­rat in Süd­ti­rol wärst, was sind dei­ne Anre­gun­gen für die Süd­ti­ro­ler Kul­tur­land­schaft?
Die Süd­ti­ro­ler soll­ten nicht nur im Klei­nen Den­ken — Musik­ka­pel­len prä­gen natür­lich die musi­ka­li­sche Kul­tur­land­schaft, jedoch gibt es auch tol­le Mög­lich­kei­ten und Insti­tu­tio­nen die auch in Süd­ti­rol für Musi­ka­li­sche Bildung/Weiterbildung und Ergän­zung sor­gen. Ich selbst war 5 Jah­re Mit­glied des Haydn Orches­ters von Bozen und Tri­ent und fand es immer sehr scha­de, dass in den länd­li­chen Regio­nen, in wel­chen auch Kon­zer­te statt­fin­den, sehr oft sehr wenig Publi­kum anwe­send war. Das Orches­ter spielt auf einem sehr hohen Niveau mit tol­len Pro­gram­men und tol­len Musi­kern. Man kann sich da auch Inspi­ra­ti­on für die Pro­ben­ar­beit in der Kapel­le holen. Also ich wür­de da eine bes­se­re Zusam­men­ar­beit anstre­ben und spe­zi­el­le Kon­zer­te auch für Blasmusikanten/Mitglieder der Blas­mu­sik­land­schaft in Süd­ti­rol und dem Tren­ti­no orga­ni­sie­ren. 

BERTOLD STECHER

Mals

TROMPETE

Wie und war­um hast du dein Instru­ment als Kind aus­ge­wählt?
Ich fand den Klang der Trom­pe­te immer schon sehr schön, durch­drin­gend, beson­ders, erha­ben, kraft­voll, und genau das hat mich gefes­selt. 
Fin­de auch die Form und das Aus­se­hen sehr anspre­chend und als Kind beein­druckt einen natür­lich auch das Mate­ri­al - “Gold” — aber am Ende dann lei­der doch nur Blech :)  Viel­leicht hat auch Pip­pi Lang­strumpf ein wenig dazu bei­getra­gen, dass ich mit der Trom­pe­te anfing — sie spielt ja auch Trom­pe­te und ich woll­te das auch kön­nen 
 
Was ist außer­halb der Musik dei­ne größ­te Lei­den­schaft? 
Für mich ist Sport ein guter Aus­gleich zur Musik und dem auch damit ver­bun­de­nen vie­len Sit­zen. Fah­re ger­ne Ski und natür­lich lie­be ich auch das Wan­dern im Som­mer — ich spie­le aber auch Ten­nis und bin auch sonst für alle mög­li­chen Sport­ar­ten zu begeis­tern. Wei­ters fin­de ich Fami­lie und Freun­de einen wich­ti­gen Punkt und natür­lich darf auch das gute Essen nicht feh­len.
 
Was machst du vor einem Kon­zert? 
Für mich gibt es da nicht wirk­lich eine Rou­ti­ne. Wich­tig ist davor sich noch ein­mal zu sammeln, viel­leicht noch ein­mal die Noten durch­ge­hen oder mit Kol­le­gen ein paar Akkor­de aus­stim­men oder ein paar Stel­len anspie­len. Gut ein­spie­len gehört natür­lich dazu — und natür­lich der Pro­zess des sich umzie­hen und in Scha­le wer­fen — das macht dann jeden Auf­tritt doch beson­ders und unter­schei­det ihn von einer nor­ma­len Pro­be. 

Was wür­dest du machen, wenn du kein Musi­ker wärst?
Ich inter­es­sie­re mich momen­tan sehr für Archi­tek­tur und Design oder auch den Markt/Handel im All­ge­mei­nen. Viel­leicht wür­de ich Wirt­schaft stu­die­ren oder ein­fach dabei blei­ben was man am Bes­ten kann — Trom­pe­te spie­len:) 
 
Was ist das Schwie­rigs­te dar­an ein Musi­ker zu sein?
Auf­trit­te zu spie­len, auch wenn man nicht gut drauf ist oder einen schlech­ten Tag erwischt — das macht einen aber im Nach­hin­ein auch wie­der stär­ker. Die Moti­va­ti­on lang­fris­tig hoch zu hal­ten.
 
Wel­che Musik hörst du zu Hau­se? 
Ich höre fast alle Sti­le. Beim Sport Metal Musik oder auch mal ganz gemüt­li­chen Jazz zu einem guten Gläs­chen Wein.  Swing, Funk, Pop, Rock… gehört alles auch mit dazu. 
 
Die­ses Talent wür­de man dir nicht zutrau­en?
Ich kann mit 3 Bäl­len jon­glie­ren — lei­der noch nicht mit 4 
 
In wel­chen Län­dern und/oder Städ­ten der Welt hast du schon Kon­zer­te gespielt? 
Ich war wirk­lich schon an vie­len tol­len Orten. Spe­zi­ell war auf jeden Fall die Rei­se mit dem EUYO nach Japan, Chi­na und Süd­ko­rea. 
 
Ist dir als Musi­ker schon mal etwas Ver­rück­tes oder Lusti­ges pas­siert? 
Wenn man nach dem Kon­zert jeman­den trifft, den man lan­ge nicht gese­hen hat und die­se Per­son zufäl­lig oder auch extra im Kon­zert war… 
Sich über die Auf­füh­rung aus­zu­tau­schen und über Alte Zei­ten zu spre­chen fin­de ich eine wirk­lich tol­le Bege­ben­heit.
 
Gibt es ande­re beruf­li­che Akti­vi­tä­ten in dei­nem Wer­de­gang? 
Eigent­lich habe ich schon ziem­lich früh gewusst, dass ich die­sen Weg ein­schla­gen möch­te und dann auch sehr viel dafür inves­tiert. Außer beim Onkel bei der Apfel­ern­te mit­hel­fen in den Feri­en oder eben das Ski­trai­ning frü­her (hat sicher dazu bei­getra­gen ein gutes Durch­hal­te­ver­mö­gen zu bekom­men) eher kei­ne beson­de­ren Akti­vi­tä­ten.

Wenn du Kul­tur­lan­des­rat in Süd­ti­rol wärst, was sind dei­ne Anre­gun­gen für die Süd­ti­ro­ler Kul­tur­land­schaft?
Die Süd­ti­ro­ler soll­ten nicht nur im Klei­nen Den­ken — Musik­ka­pel­len prä­gen natür­lich die musi­ka­li­sche Kul­tur­land­schaft, jedoch gibt es auch tol­le Mög­lich­kei­ten und Insti­tu­tio­nen die auch in Süd­ti­rol für Musi­ka­li­sche Bildung/Weiterbildung und Ergän­zung sor­gen. Ich selbst war 5 Jah­re Mit­glied des Haydn Orches­ters von Bozen und Tri­ent und fand es immer sehr scha­de, dass in den länd­li­chen Regio­nen, in wel­chen auch Kon­zer­te statt­fin­den, sehr oft sehr wenig Publi­kum anwe­send war. Das Orches­ter spielt auf einem sehr hohen Niveau mit tol­len Pro­gram­men und tol­len Musi­kern. Man kann sich da auch Inspi­ra­ti­on für die Pro­ben­ar­beit in der Kapel­le holen. Also ich wür­de da eine bes­se­re Zusam­men­ar­beit anstre­ben und spe­zi­el­le Kon­zer­te auch für Blasmusikanten/Mitglieder der Blas­mu­sik­land­schaft in Süd­ti­rol und dem Tren­ti­no orga­ni­sie­ren. 

BIOGRAPHIE

Ber­told Ste­cher wur­de 1987 in Schlan­ders gebo­ren und ist in Mals im Vinsch­gau in Südtirol/Italien auf­ge­wach­sen. Sei­nen ers­ten Trom­pe­ten­un­ter­richt erhielt er 1998 bei Anton Ste­cher an der Musik­schu­le Ober­v­insch­gau. Von 2002 bis 2007 besuch­te er das Musik­gym­na­si­um in Feld­kirch Vorarlberg/Österreich, wel­ches er mit dem Abitur abschloss. Par­al­lel dazu stu­dier­te Ber­told am Vor­arl­ber­ger Lan­des­kon­ser­va­to­ri­um bei Lothar Hil­brand das Haupt­fach Trom­pe­te und been­de­te sein Bak­ka­lau­re­at- Stu­di­um 2009 mit Auszeichnung.

Im Anschluss folg­te ein Mas­ter­stu­di­um (IGP – Instru­men­tal und Gesangs Pädagogik) an der Universität Mozar­te­um Salz­burg bei Prof. Hans Gansch, wel­ches er im Jahr 2012 mit dem Titel „Mas­ter of Arts“, sowie der Höchstnote absol­vier­te. Ber­told Ste­cher erspiel­te sich zahl­rei­che ers­te Prei­se beim Jugend­wett­be­werb „Pri­ma la musi­ca“ sowohl als Solist als auch in ver­schie­de­nen Kam­mer­mu­sik For­ma­tio­nen. Ber­told ist seit 2011 Ensem­ble Mit­glied der Blechbläser For­ma­ti­on ProBrass.

Ab 2008 sam­mel­te Ber­told Orches­ter­er­fah­run­gen in ver­schie­de­nen Jugend­or­ches­tern. Er war Solo­trom­pe­ter im „EUYO“ (Euro­pean Uni­on Youth Orches­tra), dem „GMJO“ (Gus­tav Mah­ler Jugend­or­ches­ter), dem „Schles­wig Hol­stein Musik­fes­ti­val Orches­ter“ sowie dem „Wie­ner Jeu­nesse Orches­ter“ und musi­zier­te im Rah­men zahl­rei­cher Tour­ne­en mit den bekann­tes­ten Diri­gen­ten in eini­gen der bedeu­tends­ten Konzertsäle der Welt. Gast­spie­le führten Ber­told des Wei­te­ren zum Mozar­te­um Orches­ter Salz­burg, der Came­ra­ta Salz­burg, dem Sin­fo­nie­or­ches­ter des Hes­si­schen Rund­funks in Frankfurt/Main und dem Con­cert­ge­bouw Orches­ter von Amsterdam.

Als Solo-Trom­pe­ter spiel­te Ber­told mit dem „Tea­tro la Feni­ce“ in Vene­dig, der „Acca­de­mia Nazio­na­le di San­ta Ceci­lia“ in Rom und dem Orches­ter des „Tea­tro alla Sca­la“, „Filar­mo­ni­ca del­la Sca­la“ in Mai­land. Wei­ters folg­ten Enga­ge­ments bei den Ber­li­ner Phil­har­mo­ni­kern, dem Deut­schen Sin­fo­nie­or­ches­ter Ber­lin, dem WDR Sin­fo­nie­or­ches­ter Köln dem NDR Elb­phil­har­mo­nie Orches­ter und dem MDR Sinfonieorchester.

Bevor Ber­told 2017 als Solo-Trom­pe­ter an der Deut­schen Oper enga­giert wur­de, war er Solo-Trom­pe­ter des Haydn Orches­ters von Bozen und Trient.

BIOGRAPHIE

Ber­told Ste­cher wur­de 1987 in Schlan­ders gebo­ren und ist in Mals im Vinsch­gau in Südtirol/Italien auf­ge­wach­sen. Sei­nen ers­ten Trom­pe­ten­un­ter­richt erhielt er 1998 bei Anton Ste­cher an der Musik­schu­le Ober­v­insch­gau. Von 2002 bis 2007 besuch­te er das Musik­gym­na­si­um in Feld­kirch Vorarlberg/Österreich, wel­ches er mit dem Abitur abschloss. Par­al­lel dazu stu­dier­te Ber­told am Vor­arl­ber­ger Lan­des­kon­ser­va­to­ri­um bei Lothar Hil­brand das Haupt­fach Trom­pe­te und been­de­te sein Bak­ka­lau­re­at- Stu­di­um 2009 mit Auszeichnung.

Im Anschluss folg­te ein Mas­ter­stu­di­um (IGP – Instru­men­tal und Gesangs Pädagogik) an der Universität Mozar­te­um Salz­burg bei Prof. Hans Gansch, wel­ches er im Jahr 2012 mit dem Titel „Mas­ter of Arts“, sowie der Höchstnote absol­vier­te. Ber­told Ste­cher erspiel­te sich zahl­rei­che ers­te Prei­se beim Jugend­wett­be­werb „Pri­ma la musi­ca“ sowohl als Solist als auch in ver­schie­de­nen Kam­mer­mu­sik For­ma­tio­nen. Ber­told ist seit 2011 Ensem­ble Mit­glied der Blechbläser For­ma­ti­on ProBrass.

Ab 2008 sam­mel­te Ber­told Orches­ter­er­fah­run­gen in ver­schie­de­nen Jugend­or­ches­tern. Er war Solo­trom­pe­ter im „EUYO“ (Euro­pean Uni­on Youth Orches­tra), dem „GMJO“ (Gus­tav Mah­ler Jugend­or­ches­ter), dem „Schles­wig Hol­stein Musik­fes­ti­val Orches­ter“ sowie dem „Wie­ner Jeu­nesse Orches­ter“ und musi­zier­te im Rah­men zahl­rei­cher Tour­ne­en mit den bekann­tes­ten Diri­gen­ten in eini­gen der bedeu­tends­ten Konzertsäle der Welt. Gast­spie­le führten Ber­told des Wei­te­ren zum Mozar­te­um Orches­ter Salz­burg, der Came­ra­ta Salz­burg, dem Sin­fo­nie­or­ches­ter des Hes­si­schen Rund­funks in Frankfurt/Main und dem Con­cert­ge­bouw Orches­ter von Amsterdam.

Als Solo-Trom­pe­ter spiel­te Ber­told mit dem „Tea­tro la Feni­ce“ in Vene­dig, der „Acca­de­mia Nazio­na­le di San­ta Ceci­lia“ in Rom und dem Orches­ter des „Tea­tro alla Sca­la“, „Filar­mo­ni­ca del­la Sca­la“ in Mai­land. Wei­ters folg­ten Enga­ge­ments bei den Ber­li­ner Phil­har­mo­ni­kern, dem Deut­schen Sin­fo­nie­or­ches­ter Ber­lin, dem WDR Sin­fo­nie­or­ches­ter Köln dem NDR Elb­phil­har­mo­nie Orches­ter und dem MDR Sinfonieorchester.

Bevor Ber­told 2017 als Solo-Trom­pe­ter an der Deut­schen Oper enga­giert wur­de, war er Solo-Trom­pe­ter des Haydn Orches­ters von Bozen und Trient.

Südtirol Filarmonica Arton Verein
Arton Logo