CHRISTINE DALVAI

Bozen

CELLO

Wie und war­um hast du dein Instru­ment als Kind ausgewählt? 
Es war rei­ner Zufall. Am Boz­ner Musik­kon­ser­va­to­ri­um war nur mehr in der Cel­lo-Klas­se ein Platz frei!

Was ist außer­halb der Musik dei­ne größ­te Leidenschaft? 
Wan­dern in den Süd­ti­ro­ler Bergen.

Was machst du vor einem Konzert? 
Ent­span­nen, so gut es geht. Noch­mals die Stü­cke men­tal durchgehen.

Was ist das Bes­te dar­an ein Musi­ker zu sein?
Öffent­lich auf­tre­ten zu kön­nen. Den Men­schen mit Musik Freu­de berei­ten zu können.

Was wür­dest du machen, wenn du kein Musi­ker wärst? 
Wahr­schein­lich Sportlerin…

Was ist das Schwie­rigs­te dar­an ein Musi­ker zu sein? 
Immer und regel­mä­ßi­ges Üben, um das Niveau zu hal­ten. Aber auch, mit der gro­ßen Kon­kur­renz mit­hal­ten imstan­de zu sein.

Wel­ches war der bedeut­sams­te Moment in dei­nem Musikerleben?
Das Stu­die­ren bei gro­ßen Musi­ker­per­sön­lich­kei­ten in Meisterklassen.

Wel­che Musik hörst du zu Hause?
Fast jede Musik­rich­tung: Klas­sik; Jazz; Reg­gae usw.

Was schätzt du an Süd­ti­rol besonders? 
Den gro­ßen ehren­amt­li­chen Ein­satz im gan­zen Land. Die Land­schaft.  Dass Vie­les nahe­zu per­fekt funktioniert.

In wel­chen Län­dern und/oder Städ­ten der Welt hast du schon Kon­zer­te gespielt? 
Tour­ne­en mit Ensem­bles und im Orches­ter sowohl in Süd­ti­rol, in ganz  Ita­li­en, Frank­reich und Deutschland.

Ist dir als Musi­ker schon mal etwas Ver­rück­tes oder Lus­ti­ges passiert?
Ja, als ich mit der 3. Beet­ho­ven Sona­te in A‑Dur begann und mir plötz­lich das Cel­lo weg­rutsch­te. Der gan­ze Saal hat gelacht…

CHRISTINE DALVAI

Bozen

CELLO

Wie und war­um hast du dein Instru­ment als Kind ausgewählt? 
Es war rei­ner Zufall. Am Boz­ner Musik­kon­ser­va­to­ri­um war nur mehr in der Cel­lo-Klas­se ein Platz frei!

Was ist außer­halb der Musik dei­ne größ­te Leidenschaft? 
Wan­dern in den Süd­ti­ro­ler Bergen.

Was machst du vor einem Konzert? 
Ent­span­nen, so gut es geht. Noch­mals die Stü­cke men­tal durchgehen.

Was ist das Bes­te dar­an ein Musi­ker zu sein?
Öffent­lich auf­tre­ten zu kön­nen. Den Men­schen mit Musik Freu­de berei­ten zu können.

Was wür­dest du machen, wenn du kein Musi­ker wärst? 
Wahr­schein­lich Sportlerin…

Was ist das Schwie­rigs­te dar­an ein Musi­ker zu sein? 
Immer und regel­mä­ßi­ges Üben, um das Niveau zu hal­ten. Aber auch, mit der gro­ßen Kon­kur­renz mit­hal­ten imstan­de zu sein.

Wel­ches war der bedeut­sams­te Moment in dei­nem Musikerleben?
Das Stu­die­ren bei gro­ßen Musi­ker­per­sön­lich­kei­ten in Meisterklassen.

Wel­che Musik hörst du zu Hause?
Fast jede Musik­rich­tung: Klas­sik; Jazz; Reg­gae usw.

Was schätzt du an Süd­ti­rol besonders? 
Den gro­ßen ehren­amt­li­chen Ein­satz im gan­zen Land. Die Land­schaft.  Dass Vie­les nahe­zu per­fekt funktioniert.

In wel­chen Län­dern und/oder Städ­ten der Welt hast du schon Kon­zer­te gespielt? 
Tour­ne­en mit Ensem­bles und im Orches­ter sowohl in Süd­ti­rol, in ganz  Ita­li­en, Frank­reich und Deutschland.

Ist dir als Musi­ker schon mal etwas Ver­rück­tes oder Lus­ti­ges passiert?
Ja, als ich mit der 3. Beet­ho­ven Sona­te in A‑Dur begann und mir plötz­lich das Cel­lo weg­rutsch­te. Der gan­ze Saal hat gelacht…

BIOGRAPHIE

Chris­ti­ne Dal­vai, gebo­ren in Bozen am 28.11.1956. 1969 Beginn Stu­di­um am Musik­kon­ser­va­to­ri­um „Clau­dio Mon­te­ver­di“ in Bozen. 1976 Fort­set­zung des Musik­stu­di­ums am Mai­län­der Kon­ser­va­to­ri­um Giu­sep­pe Ver­di. Erhalt eines Sti­pen­di­ums, auf­grund aus­ge­zeich­ne­ter Leis­tun­gen. 1980 Cel­lo Diplom. Anschlie­ßend Stu­di­um an der Musik­hoch­schu­le in Wien.

Mit­wir­kung in den Orches­tern: Tea­tro alla Sca­la und an der Rai, jeweils in Mai­land; wei­ter in Genua, am Tea­tro Regio in Par­ma, Orches­ter Haydn von Bozen und Tri­ent, I Pomerig­gi Musi­ca­li und Eva­ge­li­cum jeweils in Mai­land (Ita­li­en).

Tour­ne­en mit ver­schie­de­nen Ensem­bles dar­un­ter „Gli Acca­de­mici“ aus Mai­land. Opern­sai­so­nen in meh­re­ren Regio­nen Ita­li­ens als ers­te oder zwei­te Cellisten.

Meis­ter­kur­se bei Micha­el Flaks­man, Dmi­try Ferscht­man und Boris Baraz.

1996 Ehren­di­plom beim Inter­na­tio­na­len WEtt­be­werb „T.I.M“

1998 zwei­ter Preis ex aequo beim Inter­na­tio­na­len Wett­be­werb für Kam­mer­mu­sik „Esta­te Musi­ca­le“ in Portogruaro.

2001 Gewin­ne­rin des Wett­be­werbs für Musik­schu­len (Lehr­stuhl: Vio­lon­cel­lo). Kam­mer­mu­sik­kon­zer­te in ver­schie­de­ner Beset­zung. Lehr­tä­tig­keit an Schu­len mit musi­ka­li­scher Aus­rich­tung. 2004 und 2005 Mit­wir­ken im Ensem­ble „Con­duc­tus“ in Meran, und Mit­wir­ken bei „Musik und Kir­che“ in Bri­xen. Lau­fend Kam­mer­mu­sik­kon­zer­te in Südtirol.

2007 Grün­dung eines Kla­vier­tri­os, und folg­lich regel­mä­ßi­ge Kon­zertan­ge­bo­te. Schwer­punk­te im Cel­lo-Unt­te­richt. „Üben mit Köpf­chen“ und „Mit Leib und See­le üben“.

BIOGRAPHIE

Chris­ti­ne Dal­vai, gebo­ren in Bozen am 28.11.1956. 1969 Beginn Stu­di­um am Musik­kon­ser­va­to­ri­um „Clau­dio Mon­te­ver­di“ in Bozen. 1976 Fort­set­zung des Musik­stu­di­ums am Mai­län­der Kon­ser­va­to­ri­um Giu­sep­pe Ver­di. Erhalt eines Sti­pen­di­ums, auf­grund aus­ge­zeich­ne­ter Leis­tun­gen. 1980 Cel­lo Diplom. Anschlie­ßend Stu­di­um an der Musik­hoch­schu­le in Wien.

Mit­wir­kung in den Orches­tern: Tea­tro alla Sca­la und an der Rai, jeweils in Mai­land; wei­ter in Genua, am Tea­tro Regio in Par­ma, Orches­ter Haydn von Bozen und Tri­ent, I Pomerig­gi Musi­ca­li und Eva­ge­li­cum jeweils in Mai­land (Ita­li­en).

Tour­ne­en mit ver­schie­de­nen Ensem­bles dar­un­ter „Gli Acca­de­mici“ aus Mai­land. Opern­sai­so­nen in meh­re­ren Regio­nen Ita­li­ens als ers­te oder zwei­te Cellisten.

Meis­ter­kur­se bei Micha­el Flaks­man, Dmi­try Ferscht­man und Boris Baraz.

1996 Ehren­di­plom beim Inter­na­tio­na­len WEtt­be­werb „T.I.M“

1998 zwei­ter Preis ex aequo beim Inter­na­tio­na­len Wett­be­werb für Kam­mer­mu­sik „Esta­te Musi­ca­le“ in Portogruaro.

2001 Gewin­ne­rin des Wett­be­werbs für Musik­schu­len (Lehr­stuhl: Vio­lon­cel­lo). Kam­mer­mu­sik­kon­zer­te in ver­schie­de­ner Beset­zung. Lehr­tä­tig­keit an Schu­len mit musi­ka­li­scher Aus­rich­tung. 2004 und 2005 Mit­wir­ken im Ensem­ble „Con­duc­tus“ in Meran, und Mit­wir­ken bei „Musik und Kir­che“ in Bri­xen. Lau­fend Kam­mer­mu­sik­kon­zer­te in Südtirol.

2007 Grün­dung eines Kla­vier­tri­os, und folg­lich regel­mä­ßi­ge Kon­zertan­ge­bo­te. Schwer­punk­te im Cel­lo-Unt­te­richt. „Üben mit Köpf­chen“ und „Mit Leib und See­le üben“.

Südtirol Filarmonica Arton Verein
Arton Logo