GIULIA DAINESE

Eppan

GEIGE

Wie und war­um hast du dein Instru­ment als Kind ausgewählt? 
Mei­ne Lei­den­schaft zur Gei­ge wur­de durch eine Gei­ge aus Papp­kar­ton, die mein Vater für mich gebas­telt hat­te, geweckt. Ich träum­te davon, mit die­ser in den schöns­ten Sälen der Welt aufzutreten.

Was ist außer­halb der Musik dei­ne größ­te Leidenschaft? 
Im Win­ter bin ich am liebs­ten auf den Schi- und Rodel­pis­ten unter­wegs. Sonst lese, tan­ze, lache und esse ich gerne!

Was ist das Bes­te dar­an ein Musi­ker zu sein?
Vie­le inter­es­san­te Men­schen zu begeg­nen, wel­che die sel­be Lei­den­schaft tei­len, denn Musik ver­bin­det wirklich!

Was macht ein „per­fek­tes Kon­zert“ aus?
Sicher nicht die Per­fek­ti­on selbst, son­dern die Lei­den­schaft der Musi­ker wäh­rend des Musi­zie­rens und die Wär­me, die man dabei dem Publi­kum ausstrahlt.

Was schätzt du an Süd­ti­rol besonders?
Die schö­nen Berg­land­schaf­ten und das Zusam­men­tref­fen zwei­er Sprach­kul­tu­ren und deren Tra­di­tio­nen und Dialekte.

GIULIA DAINESE

Eppan

GEIGE

Wie und war­um hast du dein Instru­ment als Kind ausgewählt? 
Mei­ne Lei­den­schaft zur Gei­ge wur­de durch eine Gei­ge aus Papp­kar­ton, die mein Vater für mich gebas­telt hat­te, geweckt. Ich träum­te davon, mit die­ser in den schöns­ten Sälen der Welt aufzutreten.

Was ist außer­halb der Musik dei­ne größ­te Leidenschaft? 
Im Win­ter bin ich am liebs­ten auf den Schi- und Rodel­pis­ten unter­wegs. Sonst lese, tan­ze, lache und esse ich gerne!

Was ist das Bes­te dar­an ein Musi­ker zu sein?
Vie­le inter­es­san­te Men­schen zu begeg­nen, wel­che die sel­be Lei­den­schaft tei­len, denn Musik ver­bin­det wirklich!

Was macht ein „per­fek­tes Kon­zert“ aus?
Sicher nicht die Per­fek­ti­on selbst, son­dern die Lei­den­schaft der Musi­ker wäh­rend des Musi­zie­rens und die Wär­me, die man dabei dem Publi­kum ausstrahlt.

Was schätzt du an Süd­ti­rol besonders?
Die schö­nen Berg­land­schaf­ten und das Zusam­men­tref­fen zwei­er Sprach­kul­tu­ren und deren Tra­di­tio­nen und Dialekte.

BIOGRAPHIE

Giu­lia Dai­ne­se wur­de in Bozen im Jahr 2002 gebo­ren und wuchs in einer Musi­ker­fa­mi­lie auf.

Mit 8 Jah­ren begann sie den Gei­gen­un­ter­richt an der Musik­schu­le Bozen unter der Lei­tung von Lil­ly Osann und führte ihr Stu­di­um am Kon­ser­va­to­ri­um Mon­te­ver­di in Bozen bei Isa­bel­la Cava­gna fort. Mit 16 Jah­ren ging Giu­lia für zwei Jah­re nach Eng­land, wo sie sich unter der Lei­tung von Jan Rep­ko in Man­ches­ter an der Chetham’s School of Music wei­ter­bil­de­te und dort matu­rier­te. Seit Sep­tem­ber 2020 führt sie ihr Bache­lor­stu­di­um bei Mar­co Bron­zi in Bozen fort.

Orches­ter­er­fah­rung sam­melt sie mit dem Jugend­sin­fo­nie­or­ches­ter Südtirol, mit dem Orches­ter des Kon­ser­va­to­ri­ums Bozen, wo sie als Solis­tin auf­trat, und mit dem Chetham’s Sym­pho­ny Orches­ter in Man­ches­ter. 2019 spiel­te sie im Ensem­ble beim Lon­don Ear­ly Music Fes­ti­val und kon­zer­tier­te außer­dem im Quar­tett in Lon­don, Bir­ming­ham, Man­ches­ter und Glasgow.

Sie besuch­te Meis­ter­kur­se bei Ilya Gru­bert, Jan Rep­ko, Ste­phan Picard, Gabor Tacacs, Cal­lum Smart und Sigyn Fossnes.

BIOGRAPHIE

Giu­lia Dai­ne­se wur­de in Bozen im Jahr 2002 gebo­ren und wuchs in einer Musi­ker­fa­mi­lie auf.

Mit 8 Jah­ren begann sie den Gei­gen­un­ter­richt an der Musik­schu­le Bozen unter der Lei­tung von Lil­ly Osann und führte ihr Stu­di­um am Kon­ser­va­to­ri­um Mon­te­ver­di in Bozen bei Isa­bel­la Cava­gna fort. Mit 16 Jah­ren ging Giu­lia für zwei Jah­re nach Eng­land, wo sie sich unter der Lei­tung von Jan Rep­ko in Man­ches­ter an der Chetham’s School of Music wei­ter­bil­de­te und dort matu­rier­te. Seit Sep­tem­ber 2020 führt sie ihr Bache­lor­stu­di­um bei Mar­co Bron­zi in Bozen fort.

Orches­ter­er­fah­rung sam­melt sie mit dem Jugend­sin­fo­nie­or­ches­ter Südtirol, mit dem Orches­ter des Kon­ser­va­to­ri­ums Bozen, wo sie als Solis­tin auf­trat, und mit dem Chetham’s Sym­pho­ny Orches­ter in Man­ches­ter. 2019 spiel­te sie im Ensem­ble beim Lon­don Ear­ly Music Fes­ti­val und kon­zer­tier­te außer­dem im Quar­tett in Lon­don, Bir­ming­ham, Man­ches­ter und Glasgow.

Sie besuch­te Meis­ter­kur­se bei Ilya Gru­bert, Jan Rep­ko, Ste­phan Picard, Gabor Tacacs, Cal­lum Smart und Sigyn Fossnes.

Südtirol Filarmonica Arton Verein
Arton Logo